Durchgriffshaftung

Durchgriffshaftung meint, dass Gesellschafter trotz einer Haftungsbeschränkung persönlich, gesamtschuldnerisch und unbeschränkt mit ihrem eigenen Vermögen für Schulden der Gesellschaft haften. Es gibt die echte und die unechte Durchgriffshaftung. Bei ersterer ergibt sich tatsächlich eine Durchbrechung der gesetzlich normierten Trennung von Gesellschafts- und Gesellschaftervermögen, indem sich der Gesellschafter nicht auf das Haftungsprivileg des § 13 Abs. 2 GmbHG berufen darf, z.B. bei Unterkapitalisierung oder Vermögensvermischung.
Bei der unechten Durchgriffshaftung besteht eine vertragliche Pflicht zum Eintritt des Gesellschafters, z.B. in Form einer Bürgschaft.

    BOLTZE Recht

    Oliver Boltze ist Rechtsanwalt, zert. Geldwäschebeauftragter, zert. Compliance Officer und Wirtschaftsmediator in Karlsruhe mit den Schwerpunkten Markenrecht, Wettbewerbsrecht, Complaince Management, Geldwäscheprävention sowie Konfliktmanagement.

    Sitz Karlsruhe

    Kleinoberfeld 1
    D-76135 Karlsruhe
    Deutschland

    Qualifikation

    TÜV-Zertifikat RA Oliver Boltze
    anwalt.de